Wer kennt es nicht? Die Matratze ist zu hart und damit verbundene Nackenschmerzen oder Rückenprobleme werden zur Qual. Um unruhige Nächte zu vermeiden gibt es einige einfache Tipps und Tricks die für Sie im Folgenden zusammengefasst sind.

Harte Matratzen erkennen

Bei der Härte von Matratzen gibt es kein richtig oder falsch. Jeder Mensch hat durch Gewicht und Körperbau ein anderes Empfinden für hart oder weich. Um sich von einer Matratze überzeugen zu können, sollte diese unbedingt ausprobiert werden.

Umstellung

Jeder Körper stellt sich mit der Zeit auf die gewohnte Matratze ein. Eine sogenannte Schonhaltung, die sich mit der Zeit wieder ausgleicht. 2 bis 3 Wochen benötigt der Körper, um sich an die neuen Umstände anzupassen. Spüren Sie danach keine Verbesserung im Liegeverhalten, ist Ihre Matratze wohl doch etwas zu hart für Ihre Bedürfnisse gewählt. Deshalb nehmen Sie sich Zeit beim Kauf und gehen Sie auf Ihr eigenes Gefühl ein.

Härtegrade

Sowohl die Härte der Matratze, als auch der Druck, den sie auf den Menschen ausübt steigt mit einem höheren Härtegrad. Wenn Sie druckempfindlich sind, sollten Sie sich eher für ein weicheres Modell entscheiden, da der Blutkreislauf sonst negativ beeinflusst werden kann.

Was muss ich beachten?

Schlafen Sie meist seitlich und sind vom Körpergewicht her eher leicht, also unter 60 Kilo, sollten Sie zu einer weichen Matratze greifen.

Schlafen Sie meist in der Bauch- oder Rückenlage und haben ein hohes Gewicht, sollte zu einer Härteren gegriffen werden. Ab der Stufe 7 der Härtegrade gilt das Modell als hart.
Die meisten Menschen greifen zu mittelharten Matratzen und sind mit einer durchschnittlichen Matratze zufrieden.

Harte Matratzen bei Schmerzen?

Es ist ein Irrglaube, dass besonders harte Matratzen beispielsweise Rückenschmerzen lindern können.- Im Gegenteil. Bei einem sehr hohen Härtegrad können sich Schmerzen nur noch mehr verschlimmern, da der Druck auf den Rücken zu groß ist. Auch hier gilt- die Matratze ist zu hart, wenn Sie ein unangenehmes Gefühl beim Testen empfinden.

Auch in die andere Richtung können Schmerzen verursacht werden. Zu weiche Matratzen können Sie durch ständiges bewegen in der Nacht auf Dauer den Schlaf rauben. Durch weiche Matratzen können durch einen fehlenden Wiederstand und eine falsche Schlafhaltung Schmerzen entstehen. Der Körper ist in einer durchhängenden Position.

Hilfe bei einem falschen Härtegrad

Die Matratze ist zu hart? Dabei kann Ihnen ein Topper helfen. Dies ist eine Schicht unter dem Leintuch, welches Druckpunkte ausgleicht und Ihnen wieder einen angenehmen Schlaf bringt.
Bei Kaltschaummatratzen kann die Oberfläche selbst weicher und flexibler gemacht werden. Schneiden Sie dazu mit einem Messer in 5cm Abständen kleine Würfel in die Matratze. Bei keinem Ergebnis können besonders weiche Matratzen aus Viscoschaum oder Latex helfen.

Lattenrost als Hilfe

Die Matratze ist zu hart kann an zwei Gründen liegen. Zum einen an dem Härtegrad und zum anderem am Lattenrost. Meist kann der Lattenrost in der Härte verstellt werden durch umdrehen einiger Teile weicher gemacht werden.

Achten Sie beim Kauf auf jeden Fall auf Ihr Bauchgefühl. Und selbst bei einem Falschkauf können Sie das Problem leicht durch die erklärten Tipps und Tricks schnell wieder loswerden.

Bewertung: 5 / 5. Bewertungen: 1

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Wir berichten auf diesem Blog über verschiedene Themen wie Matratzen und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem Artikel haben, kontaktieren Sie uns gerne!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here